uWeed

Cannabis und Hanf: Den Unterschied verstehen

Es gibt eine Menge Online-Suchanfragen nach CBD Hanföl, CBD Hanfblüten oder -knospen und anderen ähnlichen Produkten. Wie sich die wachsende Kundenzahl in unserem Online- CBD-Shop offensichtlich zeigt, steigt die Popularität von Cannabidiol (CBD )-Produkten. Bei so vielen verschiedenen Produkten auf dem Markt kann es jedoch zu Verwirrung kommen. 

Was ist der Unterschied zwischen Cannabis und Hanf? Wie passt Marihuana in die Mischung? Was sind Stämme? Und wie werden Hanf und Cannabis angebaut? Was sind einige der häufigsten Missverständnisse in Bezug auf Cannabis, Hanf und Marihuana und was sind die Unterschiede zwischen ihnen?

Hanf und Cannabis: verstehen Sie den Unterschied
Hanf und Cannabis: verstehen Sie den Unterschied

Was sind Cannabis und Hanf ?

Cannabis wird mit zahlreichen Namen bezeichnet. Umgangssprachlich ist es unter vielen anderen Namen als Unkraut, Gras, Topf, Mary Jane bekannt. Es stammt aus einer Gruppe von Pflanzen, die als Cannabis Sativa- Pflanze bezeichnet wird. Es wird hauptsächlich zu Erholungszwecken angebaut. Dies liegt an seinem charakteristisch hohen Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC). Dies ist die Verbindung, die den Benutzern das typische „High“ verleiht, dass mit dieser Pflanze verbunden ist. THC hat jedoch auch starke therapeutische Eigenschaften. Diese Eigenschaften können möglicherweise Menschen helfen, die an verschiedenen ernsthaften Erkrankungen leiden. Um einige der medizinischen Bedingungen aufzulisten, bei denen es helfen kann, gehören unter anderem chronische Schmerzen, Entzündungen, psychische Probleme, neurologische Störungen.

Darüber hinaus soll es gegen einige Krebsarten (zB Brust-, Dickdarm- und Lungenkrebs), HIV und Glaukom wirksam sein.

Hanf

Hanf ist eine einzelne Sorte der Cannabis Sativa Pflanzengruppe. Es wird hauptsächlich für den Einsatz in industriellen Anwendungen angebaut. Hanf wurde speziell angebaut, um lange faserige Stängel zu produzieren. Sie war eine der ersten Pflanzen, die vor etwa 50.000 Jahren zu verwertbaren Fasern versponnen wurde! Es ist auch eine der am schnellsten wachsenden Pflanzen. Aus diesem Grund hat Hanf eine niedrige Konzentration an THC, aber eine hohe Konzentration an CBD.

Klassifizierung von Cannabis und Hanf

Bei uWeeds CBD Shop unterscheiden wir zwischen Hanfpflanzen und Cannabispflanzen. Dazu ist es wichtig, zunächst das System der Klassifizierung des Lebens auf der Erde zu verstehen. Dies wird auch als Taxonomie bezeichnet. Alle Organismen werden nach einem Ranking-System klassifiziert. Dies beginnt mit dem Königreich und bewegt sich vom Stamm zur Klasse. Dann wird es detaillierter nach Ordnung, Familie, Gattung und Art. Bei Pflanzen werden verschiedene Arten dann weiter in sogenannte Stämme oder Sorten unterteilt.

Basierend auf diesem Klassifizierungssystem ist Cannabis einfach eine Gattung von Blütenpflanzen in der Familie der Cannabaceae. Innerhalb der Gattung gibt es drei Sorten. In biologischer Hinsicht drei verschiedene Arten. Dazu gehören Cannabis Sativa, Indica und Ruderalis. Innerhalb dieser drei Arten finden Sie dann eine grosse Auswahl an verschiedenen Sorten oder Stämmen. Jede Sorte hat sehr unterschiedliche Eigenschaften in Bezug auf Statur, Blattform (Cannabisblatt), Wachstumsbedingungen und vor allem Cannabinoidprofile.

Basierend auf diesem wissenschaftlichen Klassifizierungssystem handelt es sich um dieselbe Pflanze. Sie teilen dieselbe Gattung und stammen von derselben Art ab. Mit anderen Worten, Hanf ist nichts anderes als eine einzelne Sorte oder Sorte der Art Cannabis Sativa.

Grösste Sammlung von hochwertigem Schweizer Hanf

Was ist Hanf: Hanfpflanzen vs. Cannabispflanzen

Menschen haben Cannabis im Laufe der Geschichte für verschiedene Zwecke angebaut. Hanfpflanzen, die auch als Industriehanf bezeichnet werden, wurden selektiv gezüchtet. Sie wurden kultiviert, um lange, faserige Stängel zu produzieren. Der Hanfanbau wurde für Seile, Kleidung, Papier und Baumaterialien verwendet. Aus diesem Grund hat Hanf einen sehr geringen THC-Gehalt. Hanf hat jedoch einen hohen CBD-Gehalt. Dies macht Hanfpflanzen ideal für die Extraktion des Vollspektrum-CBD. 

Dabei werden Hanfprodukte hergestellt, die für therapeutische, kosmetische und Ernährungszwecke verwendet werden. Heutzutage können Sie CBD und CBD-Öl online kaufen. uWeed bietet in seinem Online- CBD-Shop eines der grössten Lagerbestände an Hanfprodukten an.

Cannabissorten im Gegensatz zu Hanf

Viele andere angebaute Cannabissorten enthalten höhere Mengen an THC. Dies liegt an ihrer langen Geschichte der medizinischen, Freizeit- und schamanistischen Verwendung. THC ist das Cannabinoid, das für den Rausch und die psychoaktiven Wirkungen beim Menschen verantwortlich ist. 

Dieser Aspekt der Cannabispflanze wird hauptsächlich von Freizeitkonsumenten geschätzt. Cannabis, „Marihuana“ sowie „Unkraut“ sind Wörter, die häufig verwendet werden, um sich auf Sorten und Pflanzenarten mit einem hohen THC-Gehalt zu beziehen. Hanfpflanzen beziehen sich jedoch auf eine bestimmte Sorte (Stamm) der Cannabis Sativa-Art. Cannabis hingegen umfasst eine breite Palette von Sorten und Arten, die zur Familie der Cannabaceae der Cannabispflanzen gehören.

Was ist Cannabis vs. Marihuana?

Im Wesentlichen sind Cannabis und Marihuana zwei unterschiedliche Wörter, die auf dasselbe zielen. Das Wort Marihuana wurde ursprünglich von mexikanischen Einwanderern in Nordamerika in die englische Sprache eingeführt. Es waren Mexikaner, die zuerst die Idee brachten, Cannabis in der Freizeit zu rauchen.

Die politisch und rassistisch motivierte Reefer Madness, Anti-Cannabis-Propaganda aus den 1930er Jahren verwendete jedoch ausdrücklich den Begriff „Marihuana“. Der einfache Grund war, seine Verwendung fremd und unheimlich klingen zu lassen. Und deshalb gilt das Wort heute für viele Menschen als abwertend und rassistisch.

Aus diesem Grund ist das Wort Marihuana insbesondere bei Minderheiten in Ungnade gefallen. Sie entscheiden sich eher für den lateinischen Namen, der natürlich Cannabis ist. Und das gilt auch, wenn Sie nach den gesundheitlichen Auswirkungen von Cannabis suchen. In der heutigen Welt gibt es Leute, die es medizinisches Cannabis nennen, anstatt medizinisches Marihuana!

Es gibt für jeden ein perfektes CBD-Öl

Unterschiede zwischen Cannabis und Hanf

Der einzige Unterschied zwischen Cannabis und Hanf besteht darin, dass sich Cannabis auf eine Gruppe von Pflanzen in der Familie der Cannabaceae bezieht, während Hanf eine einzelne Pflanzensorte innerhalb dieser Familie ist. Hanf- und Cannabispflanzen haben fast identische Anatomien, und beide könnten miteinander verwechselt werden. Aber sie sind es nicht.

Beide Pflanzen haben dünne Stängel und ein ähnliches Blattmuster mit normalerweise etwa 5 bis 7 Blättchen. Sie haben auch ähnliche Blütenanatomien (Knospen und Colas). Der Hauptunterschied liegt jedoch in der Höhe der Pflanzen. Cannabis Indica- und Sativa-Pflanzen sind nicht so gross. Indica-Pflanzen sind besonders kurz. Da Hanfpflanzen jedoch in erster Linie wegen ihrer Fasern angebaut werden, werden sie viel höher und können bis zu zwei Meter hoch werden.

Hanf und Cannabis: verstehen Sie den Unterschied
Eine junge Hanfpflanze

Sorten von Cannabis und Hanf

Cannabis gibt es in Tausenden von Sorten. Im Allgemeinen teilen die meisten Menschen Marihuana jedoch in drei Kategorien ein: Indica, Sativa und Hybridsorten. Obwohl es sich nicht um eine exakte Wissenschaft handelt, wird angenommen, dass Indica eine entspannende Wirkung auf den Benutzer hat. 

Sativa hat eine energetisierendere Wirkung. Hybriden hingegen sind eine Kombination aus beiden. Grower und Geschäfte unterteilen die Cannabisarten, die sie haben, auch in Sorten, genau wie wir bereits erwähnt haben. Sorten sind die verschiedenen Cannabissorten. Verschiedene Sorten wurden gezüchtet, um ihre eigenen einzigartigen Cannabinoid- und Terpenprofile zu haben.

Profile, die spezifische Auswirkungen auf den Verbraucher haben. Die meisten Cannabis-Sorten für den Freizeitgebrauch sind reich an THC. Aufgrund des Interesses an CBD wurden einige Sorten absichtlich auf höhere CBD-Konzentrationen gezüchtet. In ähnlicher Weise werden auch neue Hanfsorten entwickelt. Diese konzentrieren sich auf den CBD-Gehalt anstelle der Qualität der Hanffasern. Diese sind allgemein als medizinische Hanfsorten oder CBD Hanf bekannt. Derzeit haben wir bei uWeed eine grosse Auswahl in unserem Online-Shop auf Lager. Unser Lager umfasst beliebte Sorten wie ACDC, Afghan Kush und Charlotte’s Web.

Entdecken Sie unsere mehr als 50 Partner Ihrer Wahl

Häufiges Missverständnis über Cannabis und CBD Hanf

Das Verständnis des Unterschieds zwischen Cannabis und CBD Hanf, da es mehrere Missverständnisse über die beiden Pflanzen gibt, die zu einer unsachgemässen Verwendung geführt haben.

Hanf stammt von männlichen Pflanzen und der andere von weiblichen Pflanzen

Männliche Cannabispflanzen haben starke Fasern. Dies führt zu dem Missverständnis. Tatsächlich stammt Hanf manchmal von männlichen Pflanzen und Cannabis von weiblichen Pflanzen. Hanfpflanzen produzieren männliche und weibliche Pflanzen, sind jedoch wie andere Arten der Cannabispflanze. 

Dies liegt daran, dass die Blüten der weiblichen Pflanzen deutlich höhere Konzentrationen an Cannabinoiden enthalten als männliche Blüten. Tatsächlich sind weibliche Hanfpflanzen für medizinische Zwecke am gefragtesten. Der einzige Unterschied zwischen Hanfpflanzen und Cannabispflanzen besteht darin, dass Landwirte im Fall von Hanf weibliche Pflanzen für CBD und andere Cannabinoide anbauen (wobei THC in der Schweiz unter der gesetzlichen 1%-Grenze gehalten wird).

Was Cannabis angeht, streben Grower nach den höchstmöglichen Konzentrationen an THC und CBD, es sei denn, eine Sorte ist eine spezialisierte medizinische Sorte, die speziell kultiviert wurde, um ein bestimmtes Cannabinoid-Profil zu enthalten.

Hanf ist medizinisch. Cannabis und Marihuana sind Freizeitaktivitäten

Ein weiteres weit verbreitetes Missverständnis über Hanf ist die Vorstellung, dass Hanfpflanzen Heilpflanzen und Cannabispflanzen Erholungszwecke sind. Der Grund dafür liegt hauptsächlich in der steigenden Popularität von CBD-Produkten, die als Heilmittel für alles von Angst bis Epilepsie angepriesen werden. CBD hat das Potenzial, bei der Behandlung einer Vielzahl von Symptomen und Krankheiten zu helfen.

Die Verwendung von Cannabis und THC hat gleichermassen medizinische Eigenschaften. Tatsächlich zeigt die Forschung aufgrund des sogenannten Entourage-Effekts, dass Vollspektrumextrakte aus Cannabispflanzen, wie sie in CBD-Hanföl verwendet werden, in einigen Fällen unter bestimmten Bedingungen denen aus Hanfpflanzen vorzuziehen sind. Darüber hinaus gibt es jetzt Cannabis-Stämme, die entwickelt und angebaut werden, um bestimmte Cannabinoid-Profile zu erzeugen, um bei der Behandlung bestimmter Erkrankungen zu helfen. 

Obwohl Cannabis in der Freizeit verwendet werden kann, haben also sowohl Hanf- als auch Cannabispflanzen einen medizinischen Nutzen. Da Hanf jedoch mildes THC enthält, wird der Benutzer nicht „high“.

Wie kann man Cannabispflanzen anbauen? Verschiedene Wege

Cannabispflanzen werden auf verschiedene Weise angebaut. Die am weitesten verbreiteten Techniken sind entweder drinnen, in grossen Gewächshäusern oder im Freien. Grower bezeichnen die Outdoor-Methode als „Boden und Sonne“-Anbau.

Der Indoor-Anbau wird oft bevorzugt, da die Wachstumsbedingungen kontrolliert werden können und die Pflanzen auf natürliche Weise vor Naturgewalten geschützt sind. Zum Beispiel kann der Indoor-Anbau die 18-Stunden-Tageslichtzyklen steuern, Boden und Nährstoffe werden für die Vegetations- oder Blütephase angepasst und fächergetriebene Brisen halten die Temperaturen unter Kontrolle. Darüber hinaus können exotische Anbaumethoden einbezogen werden, um die Wachstumsrate und das Blütenpotenzial von Indoor-Cannabis zu erhöhen. Dies kann Dinge wie das Hinzufügen von Kohlendioxid, stressarmes Training und Scrogging umfassen.

Cannabis im Freien anzubauen ist ökologischer

Der Anbau von Cannabis im Freien sorgt für ein natürliches Produkt mit sortenreinen Effekten, das viele Aficionados empfinden. Parallele Tests von Klonen, die draussen unter der Sonne kultiviert wurden, führen zu einem insgesamt höheren Cannabinoid-Profil. Dies zeigt, dass die Sonne das wahre Potenzial der Pflanze entfesselt und ihre Heilkraft steigert. Sobald die Tageslichtstunden im Frühjahr und Sommer zunehmen, wächst die Pflanze schnell. Der unbegrenzte Platz für seine Wurzeln in Kombination mit einer guten Genetik kann während der vegetativen Phase ein Wachstum von bis zu 3-4 Metern bewirken. Pflanzen werden normalerweise während der Wachstumsphase gekrönt und ausgedünnt, um ein gleichmässiges Wachstum und gleichmässig grosse Blüten während der Blütephase zu fördern.

Wie werden Hanf und Cannabis angebaut?

Sofern gesetzlich erlaubt, ist der Anbau von eigenem Hanf eine unterhaltsame und kostengünstige Möglichkeit, qualitativ hochwertiges Cannabis und Hanf zu geniessen. Cannabis und Hanf sind robuste Pflanzen, die das ganze Jahr über in einer Vielzahl von Klimazonen wachsen können. Sie gedeihen sowohl drinnen als auch draussen. So bauen Sie Hanf und Cannabis an:

  • Wählen Sie Ihr Saatgut

Zu berücksichtigen sind Ihre persönlichen Bedürfnisse und Wachstumsbedingungen. Welche Sorten haben Sie genossen oder haben sich als zufriedenstellende Medizin für Ihr spezielles Leiden erwiesen? Züchten Sie in einem Schrank und benötigen kleine Pflanzen oder haben Sie einen Aussenbereich, in dem Sie grössere Pflanzen anbauen können?

  • Wachstumsanforderungen

Cannabispflanzen benötigen über zwölf Stunden Licht pro 24 Stunden. Sie benötigen auch ein geeignetes Wachstumsmedium, das Erde, aber auch hydroponische Systeme umfassen kann. Für Kraft und richtigen Sauerstoffaustausch benötigen Cannabis- und Hanfpflanzen ausserdem frische, zirkulierende Luft. Ausserdem brauchen die Pflanzen ausreichend Wasser, Nährstoffe und milde Temperaturen.

  • Anbau, Ernte, Trocknung & Aushärtung

Sobald alles fertig ist, können Sie Ihre Samen pflanzen und Ihr Cannabis oder Hanf anbauen. Die Pflanze durchläuft eine vegetative Phase (in der Blätter wachsen) und eine Blütephase (wenn sich Blumen entwickeln). Sobald die Blütentrauben geschwollen sind und sich umgedreht zu haben scheinen, können sie geerntet werden. Wenn das erledigt ist, trockne die Buds an einem dunklen, kühlen Ort mit wenig Feuchtigkeit. Im trockenen Zustand können Sie die Früchte Ihrer Arbeit geniessen!

Ja, Sie können Ihren eigenen Hanf anbauen

Was kann in Hanfpflanzen gefunden werden?

Die verschiedenen Formen der Hanfpflanze sind komplex. Sie enthalten verschiedene Verhältnisse von über 400 chemischen Einheiten. Zum Beispiel wurden über 90 verschiedene Arten von Cannabinoidverbindungen identifiziert. Die überwiegende Mehrheit liegt jedoch in so geringen Konzentrationen vor, dass sie schwer nachzuweisen sind.

Die am häufigsten vorkommenden Cannabinoide werden in die drei wichtigsten Cannabinoide CBD, THC und Cannabichromen (CBC) eingeteilt. Es gibt auch fünf kleinere Cannabinoide. Dies sind Cannabigerol (CBG), Cannabichromevarin (CBN), Cannabidivarin (CBDV), Cannabichromevarin (CBCV) und Tetrahydrocannabivarin (THCV).

Hanf- und Cannabispflanzen enthalten auch verschiedene Terpene. Wissenschaftler haben gezeigt, dass sie ihre eigenen nützlichen Eigenschaften haben. Dies liegt daran, dass Terpene in denselben harzigen Trichomen wie Cannabinoide gebildet werden. Zu den wichtigsten Hanfterpenen zählen Caryophyllen, Humulen, Limonen, Linalool, Myrcen, Ocimen, Pinen und auch Terpinolen.

Darüber hinaus sind die Extrakte auch reich an Fettsäuren, Aminosäuren sowie Proteinen.

Hanf und Cannabis: verstehen Sie den Unterschied
Hanf und Cannabis: verstehen Sie den Unterschied

Wozu Werden CBD Hanf Und Cannabis Verwendet?

Hanfsorten haben normalerweise lange, faserige Stängel, die sehr wenig THC und viel CBD enthalten. Sie erzeugen auch keine psychoaktiven Wirkungen, wenn sie eingenommen werden. Aus diesem Grund wird Hanf für eine Vielzahl von therapeutischen, gesundheitlichen, kosmetischen und industriellen Zwecken verwendet, darunter:

  • CBD-Hanföl und CBD-Ergänzungsmittel zur Behandlung einer Vielzahl von Symptomen, Zuständen und sogar Entzugssymptomen
  • Gesunde Lebensmittel wie Hanfsamen und Hanfsamenöl
  • Kosmetika wie CBD topisch und mit Hanfsamenöl angereicherte Hautprodukte
  • Kleidung und Textilien
  • Baumaterial
  • Kunststoff und Verbundwerkstoffe
  • Papier
  • Tauwerk und Seile

Der Hauptwirkstoff von Cannabis ist THC. Einige Sorten enthalten bis zu 30% THC. Aus diesem Grund wird sie hauptsächlich zu Erholungszwecken angebaut. Menschen rauchen Cannabis in verschiedenen Formen wie Blunts, Pfeifen und Vaporizer, um nur einige zu nennen. Sie konsumieren es hauptsächlich für:

  • Freizeitnutzung, die durch Beruhigung der Nerven Entspannung in Körper und Geist induziert
  • Heilige und spirituelle Verwendung in verschiedenen Religionen und wird als eine von vielen psychoaktiven Substanzen oder Entheogenen angeboten
  • Medizinische Anwendung, die bei der Linderung der Symptome und bei der Bekämpfung von Krankheiten (z. B. Multiple Sklerose) hilft

Schöne Haut, dank CBD-Hautpflegeprodukten

Ist Hanf oder Cannabis legal?

Der rechtliche Status der Pflanzen ist je nach Wohnort sehr unterschiedlich. In der Schweiz dürfen Cannabis und CBD bis zu 1% des THC-Gehalts enthalten. Dies ist mehr als das Dreifache der von anderen europäischen Ländern zugelassenen 0,2% THC. Zudem kann in der Schweiz die Bewilligung für den Konsum von medizinischem Cannabis mit THC-Konzentrationen von mehr als 1% durch den behandelnden Arzt beim Bundesamt für Gesundheit legal eingeholt werden.

Abschliessende Überlegungen zu Hanf und Cannabis

Für Menschen, die neu in der Welt von CBD und Cannabis sind, kann der Unterschied zwischen Hanf und Cannabis viel Verwirrung stiften. Wir hoffen, dass wir in diesem Artikel etwas Licht in dieses wichtige Thema gebracht haben und Sie den Unterschied zwischen Hanf, Cannabis und Marihuana vollständig verstehen. Sehen Sie hier, welche legalen Cannabisprodukte Sie bei uWeed finden können.