uWeed

Über Krebs, Krebstherapie und CBD

Wo und wie hilft CBD oder CBD Öl bei der Behandlung oder Prävention von Krebs und bei der Krebstherapie? Wie hilft Cannabidiol bei den Nebenwirkungen der Chemotherapie? Da der Körper neue Zellen braucht, “produziert” der Körper diese durch einen Prozess, der Zellteilung genannt wird. Wenn Zellen alt oder beschädigt werden, sterben sie ab und neue Zellen ersetzen sie. Krebs entsteht, wenn dieser Prozess unangepasst wird. Dadurch werden die Zellen zunehmend abnormal, alt oder geschädigt. Diese Zellen überleben, wenn sie sterben sollten, während sich neue Zellen dort bilden, wo sie nicht gebraucht werden. Diese überschüssigen Zellen können sich ohne Unterbrechung teilen und können Gewebemassen bilden, die allgemein als Tumore bezeichnet werden.

Krebs und CBD für Krebstherapie wie sie laut Forschung funktioniert
Krebs und CBD für Krebstherapie wie sie laut Forschung funktioniert

Zu den häufigen Symptomen von Krebs gehören:

Krebs kann überall im Körper beginnen, und die Symptome variieren je nachdem, wo er sich manifestiert. Menschen mit Krebs leiden typischerweise an einem oder mehreren der folgenden häufigsten Symptome:

  • Anhaltender Husten oder blutverunreinigter Speichel

  • Eine starke Änderung der Darmgewohnheiten oder des Urinierens

  • Blut im Stuhl

  • Unerklärte Anämie (niedriges Blutbild)

  • Brustknoten oder Brustausfluss

  • Knoten in den Hoden

  • Anhaltende Knoten oder geschwollene Drüsen

  • Unerwarteter Gewichtsverlust, nächtliche Schweißausbrüche oder Fieber

  • Nicht heilende Wunden

  • Anhaltende Rückenschmerzen, Beckenschmerzen, Völlegefühl oder Verdauungsstörungent

Entdecke CBD Hanföle aus der Schweiz bei uWeed

Wie könnte die CBD die Krebstherapie unterstützen sowie auch die damit verbundenen Nebenwirkungen reduzieren?

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze, insbesondere THC und CBD, Krebspatienten helfen können, indem sie das Wachstum der Krebszellen verlangsamen oder stoppen und ihnen helfen, mit den Symptomen oder Nebenwirkungen von der Krebstherapie wie Chemotherapie umzugehen (Symptommanagement). Jüngste wissenschaftliche Studien, die 2019 von der BJBMS veröffentlicht wurden, zeigen einen direkten Zusammenhang, nicht nur bei der Verringerung der durch Chemotherapie verursachten Symptome, sondern auch zwischen der direkten und positiven Wirkung von CBD bei Krebsbehandlungen.

Wissenschaftler vermuten, dass die Anti-Krebs-Wirkungen von CBD auf folgendes zurückzuführen sind:

1. Seine Fähigkeit, Zelltod und Nekrose zu verursachen

Wissenschaftler vermuten, dass die CBD ähnlich wie eine Chemotherapie wirkt, indem sie Krebszellen “programmiert”, sich selbst abzutöten, während sie gleichzeitig eine toxische Umgebung verursacht, die zu einem traumatischen Zelltod (Nekrose) führt. Mit anderen Worten: CBD kann Krebszellen indirekt abtöten.

2. Seine Fähigkeit, die Ausbreitung des Krebses zu stoppen

CBD hat potenzielle anti-metastatische Wirkungen (wie in Tiermodellen gezeigt), die die Fähigkeit der Krebszellen zur Ausbreitung stoppen. Die Wissenschaftler fanden auch heraus, dass CBD auf GPR12 abzielt, ein Protein, das möglicherweise an metastasierenden Krebsarten beteiligt ist.

3. Seine Fähigkeit, die Größe von Tumoren zu reduzieren

Eine weitere Möglichkeit, wie CBD bei der Behandlung von Krebs hilft, besteht darin, Tumoren ihrer Blutversorgung zu berauben und sie gleichzeitig durch verschiedene pro-angiogene Signale abzutöten.

4. Die Fähigkeit der CBD, das Tumorwachstum zu reduzieren

CBD hat die Fähigkeit, die Id-1-Expression zu regulieren – das Gen, von dem angenommen wird, dass es das Tumorwachstum reguliert. Das bedeutet, dass die CBD nicht nur potenziell zur Prävention und Behandlung von Krebs beiträgt, sondern dass sie insbesondere dazu beitragen kann, aggressive Tumore durch die Herunterregulierung des aggressiven Tumorwachstums zu kontrollieren.

Empfohlene CBD-Produkte

Erfahren Sie mehr darüber, wie die CBD Ihnen helfen kann