uWeed

Sieben Tipps zur Behandlung und Reduzierung von Angststörungen

Loic Aubonney
Jun 24, 2021

Wussten Sie, dass Angststörungen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen gehören an denen Erwachsene heutzutage leiden? Laut Statistik leiden 40 Millionen Erwachsene in den Vereinigten Staaten jedes Jahr unter Angststörungen. Definiert als ein Gefühl von Sorge, Unbehagen oder Angst, das leicht, mittelschwer oder schwer sein kann, kann eine solche Angst auch mit einer Depression einhergehen. Hier bei uWeed sind wir natürlich große Fans von natürlichen Heilmitteln bei Angststörungen, wie z.B. CBD. Zwar sollte Ihre erste Anlaufstelle bei einer Angststörung immer ein geschulter Mediziner sein, dennoch gibt es mehrere Schritte, die Sie unternehmen können, um Ängste und Stress im Alltag zu behandeln und zu reduzieren. Dazu gehören Änderungen des Lebensstils wie Ernährung und Bewegung, Entspannungstechniken und, wie bereits erwähnt, natürliche Heilmittel. Lassen Sie uns anlässlich des Welt-Yoga-Tages einen genaueren Blick auf die Schritte werfen, die Sie für eine bessere mentale Gesundheit unternehmen können.

1. Gesunde Ernährung

Eine gesunde Ernährung kann Sie vor vielen unterschiedlichen Krankheiten schützen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit und Krebs. Allerdings nicht nur: Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass die Art, wie wir essen, unsere Stimmung beeinflusst. Jüngsten Studien zufolge ist der Verzehr von Eiweiß (d.h. Eier, Fisch, Tofu, rotes Fleisch, Hülsenfrüchte, Getreide und Milchprodukte) mit einem höheren Dopamin- und Noradrenalinspiegel verbunden. Letztere sind Gehirnchemikalien, die eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung einer positiven Stimmung spielen sowie die Konzentration und Motivation fördern. Essen, das nicht nur gut schmeckt, sondern auch gute Laune macht – was kann man daran nicht mögen?

2. CBD Öl zum Stressabbau in Betracht ziehen

Ist Hanföl gut gegen Stress und Angststörungen? Wenn Sie in Erwägung ziehen, CBD zu angstmindernden Zwecken zu verwenden, sollten Sie bedenken, dass Cannabidiol Vitamine des B-Komplexes wie Vitamin B6, Vitamin B12, Niacin, Riboflavin und Thiamin enthält. Diese sind ein wesentlicher Bestandteil der oben erwähnten gesunden Ernährung. Aber hilft CBD über seine körperlichen Gesundheitsvorteile hinaus auch bei Angststörungen? Einige Studien haben gezeigt, dass CBD und Angststörungen eine äußerst gute Kombination sind. Viele Anwender haben berichtet, dass die Verwendung von CBD-Öl zum Stressabbau es ihnen ermöglicht, ihre Symptome unter Kontrolle zu bringen. Aus diesem Grund sehen Sie oft CBD-Produkte, die als “CBD-Stressöl” oder “Entspannungsöl” vermarktet werden. Wenn es um die CBD-Dosierung bei Angststörungen geht, empfehlen die meisten Quellen 300 bis 600 mg pro Tag.

3. Reduzieren Sie den Alkohol- und Zigarettenkonsum

Viele Menschen finden, dass eine Zigarette und ein Glas Wein sie nach einem langen, stressigen Tag beruhigen. Doch obwohl sie anfangs vielleicht die Anspannung lindern, erhöhen Nikotin und Alkohol auf lange Sicht tatsächlich die Ängstlichkeit und den Stresspegel. Bemühen Sie sich, die Menge an Alkohol, die Sie täglich konsumieren, deutlich zu reduzieren – die CDC empfiehlt weniger als ein Glas pro Tag für Frauen und weniger als zwei Gläser pro Tag für Männer. Was Zigaretten betrifft, wussten Sie, dass Sie mit pflanzlichen Tabakersatzprodukten auf Hanfbasis das Raucherlebnis auch ohne die schädlichen Zusatzstoffe genießen können?

4. Kommen Sie in Bewegung

Körperliche Bewegung ist eine der effektivsten Möglichkeiten, um Angstgefühle im Alltag zu bewältigen. Wenn Sie sich zu diesem Zeitpunkt nicht zu einem vollständigen Trainingsprogramm verpflichten können, bemühen Sie sich, einige leichte Übungen in Ihren Alltag zu integrieren. Ein zügiger Spaziergang zum Einkaufen, anstatt das Auto zu nehmen, einige einfache Yogaübungen nach einem Tag vor dem Computer oder eine Fahrt mit dem Fahrrad zur Arbeit sind alles gute Möglichkeiten, um in Bewegung zu kommen.

5. Nehmen Sie sich eine Auszeit

Dies mag offensichtlich erscheinen, aber sich einfach eine Auszeit zu nehmen, um sich zu entspannen und sich um sich selbst zu kümmern, ist ein wichtiger Schritt zur Reduzierung von Angststörungen. Eine Pause zu machen ist für unsere mentale Gesundheit wichtig, also planen Sie etwas “Ich-Zeit” in Ihre tägliche Routine ein. Machen Sie sich ein warmes Getränk, setzen Sie Ihren Online-Status auf “nicht verfügbar” und nehmen Sie sich ein gutes Buch zur Hand.

6. Üben Sie sich in Achtsamkeit

Achtsamkeit ist im Moment in aller Munde, aber was bedeutet das eigentlich? Achtsamkeit ist eine Herangehensweise an das Leben, bei der wir Gedanken und Emotionen genau beobachten, ohne zu urteilen. Dadurch erhöhen wir unsere Fähigkeit, stressige und angstauslösende Situationen zu bewältigen, ohne uns dabei überfordert zu fühlen. Versuchen Sie, Achtsamkeit zu einer täglichen Praxis zu machen. Studien haben gezeigt, dass Achtsamkeit, wenn sie regelmäßig praktiziert wird, die negativen Auswirkungen von Stress und Angststörungen, wie Schlaflosigkeit, schlechte Laune und Konzentrationsschwäche, reduzieren kann.

7. Schlafen Sie genug

Fühlen Sie sich gestresst und verängstigt? Ihr Schlafrhythmus könnte daran schuld sein. Untersuchungen haben gezeigt, dass die meisten Erwachsenen 7 bis 8 Stunden Schlaf von guter Qualität pro Nacht benötigen. Zu den Symptomen von Schlaflosigkeit gehören Einschlafprobleme, Aufwachen während der Nacht, zu frühes Aufwachen am Morgen, Tagesmüdigkeit und eine rundum verunsicherte Einstellung zum Schlaf. Um die Qualität Ihres Schlafes zu verbessern, sollten Sie eine gesunde Schlafenszeit-Routine einrichten, sicherstellen, dass Sie jeden Tag genügend Zeit im Freien verbringen und zwei Stunden vor dem Schlafengehen Bildschirme vermeiden, die blaues Licht ausstrahlen. Verschreibungspflichtige Medikamente gegen Schlaflosigkeit sind zwar bekannt, haben aber Nebenwirkungen und können süchtig machen. Natürliche Heilmittel wie das Inhalieren von Lavendelöl vor dem Schlafengehen, ein warmes Getränk oder CBD gegen Angststörungen können daher interessante Alternativen sein. uWeed ist der größte legale Cannabis- und CBD-Marktplatz in Europa. Wir bieten eine große Auswahl an hochwertigen CBD-Produkten von renommierten Schweizer Züchtern und würden uns freuen, Ihnen dabei zu helfen, die für Sie passenden Produkte zu finden. Um mehr zu erfahren, setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Teilen: 

Teilen Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung mit